Adoption FAQ

Liebe Tierfreunde,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich für eines unsere Tiere interessieren. Bitte lesen Sie sich diese häufig gestellte Fragen sehr gründlich durch, damit Sie sich richtig auf die Ankunft vorbereiten können.

 

 

Die Entscheidung

Sicherlich ist es ein sehr schöner Gedanke einem Tier aus dem Ausland ein liebevolles Zuhause zu geben. Dies sollte und muss aber immer mit der Familie besprochen werden und alle Beteiligten müssen einverstanden sein. Bitte klären Sie im Vorfeld, ob Sie ein Tier aufnehmen können. Die Adoption eines Hundes bedeutet nicht immer nur Freude, sondern auch Arbeit, evtl. Hundeschule, Spaziergänge bei jedem Wetter, schmutzige Kleidung, Tierhaare und evtl. auch angeknabberte Möbel und kaputte Schuhe. Es muss abgeklärt werden was mit dem Tier im Urlaub passiert. Kann es mitfahren oder wer kümmert sich? Wo kann es evtl. im Notfall bleiben?

Ebenso muss jedem bewusst sein, ein Tier kostet Geld! Versicherung, Leine, Geschirre, Hundebettchen, Hundesteuer, Futter, Kratzbaum, Katzenklos, Arztbesuche, regelmäßige Impfungen, eventuell Medikamente, vielleicht muss der Hund auch mal operiert werden.

Ein Hund kann über 15 Jahre alt werden, eine Katze sogar noch viel älter und dass das Tier während der letzten Lebensjahre ganz besonders viel Zuneigung und unter Umständen auch teure Tierarztbesuche benötigt. Wenn Sie nicht bereit sind, ein Tier mit allen Konsequenzen bis zur letzten Minute seines Lebens zu begleiten, dann bitte seien Sie so fair und verzichten Sie darauf, zum Lebensmittelpunkt eines hilflosen Tiers zu werden.

All diese Punkte müssen gut überlegt sein, denn die Adoption oder Aufnahme eines neuen Familienmitgliedes ist eine Entscheidung für mehrere Jahre und muss mit großer Verantwortung getragen werden.

Für welche Hunde suchen wir ein Zuhause?

Unsere Hunde kommen aus Brasov / Rumänien. Sie kommen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Überwiegend Hunde von der Straße, aber auch Hunde, die ein Zuhause hatten und warum auch immer ausgesetzt wurden, misshandelte Hunde, angefahrene Hunde, Hunde aus den Tötungsstationen, aus schlechter Haltung, Hunde die Jahre an der Kette gelebt haben, bis hin zur sexuellen Misshandlung, aber auch Welpen. Diese Seelchen haben das Vertrauen zu den Menschen nicht verloren und sie wünschen sich nichts mehr als ein liebevolles Zuhause bei IHRER Familie. Alle Hunde werden bei Andra und Pamela aufgenommen und bis zur Ausreise in ihre neuen Familien liebevoll umsorgt.

Was wissen wir über die Hunde?

Leider wissen wir oft sehr wenig über das „alte Leben“ der Hunde. Das positive beim Verein Happy Tails Brasov ist, dass wenn Hunde gefunden werden und in Sicherheit sind, dann leben sie entweder bei Andra oder Pamela am Haus. Sie haben sie täglich im Blick und deswegen kann man den Charakter der Hunde gut beschreiben. Wenn Ihnen gewisse Sachen wichtig sind, dann scheuen Sie sich bitte nicht zu fragen. Manches kann man testen (z.B. Katzen), dann machen wir das natürlich sehr gerne. Es ist aber nicht vorhersehbar, wie sich der Hund in der veränderten Umgebung verhält. Ob er Möbel anknabbert oder wie schnell er das Alleinsein oder die Stubenreinheit erlernt, können wir leider nicht sagen.

Natürlich muss man auch bedenken, die Hunde leben in Rumänien in Rudeln und haben ihr Verhalten dem Rudel angepasst. Wenn sie aber ausgereist sind, kommen sie bei Euch in ein neues Rudel und ihr Verhalten kann sich dementsprechend anpassen, nicht zuletzt durch den Gemütszustand des „menschlichen“ Rudels in dem der Hund dann lebt. So können die Charaktere sich dann auch verändern. Es ist nie verkehrt sich für den Anfang professionelle Hilfe in Form eines Trainers zu suchen, um Probleme erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Was erwartet Dich?

Die meisten Hunde, die wir vermitteln, kennen ein Leben in einer Wohnung oder einem Haus nicht. Sie lebten ihr ganzes Leben auf der Straße, Tierheimen oder in Zwingern und danach in einem tollen Rudel bei Andra oder Pamela. Sie kennen es nicht, regelmäßig teuerstes Futter zu bekommen und es gibt dann auch unter Umständen Futterneid. Bitte denkt auch daran,  dass die Hunde nicht stubenrein sind… egal ob junge Hunde oder alte Hunde…. Sie müssen das lernen wie Welpen. Die Hunde können am Anfang sehr vorsichtig und scheu sein. Manche Hunde kommen schnell an, andere brauchen ein wenig länger. Welpen haben meist noch nichts schlechtes erlebt und es ist einfacher. Auch kennen die Hunde manchmal keine Geschirre und die Leine. Das braucht Zeit und Geduld. Treppen kennen die meisten auch nicht, ebenso wie evtl. Fliesenböden oder glatte Holzböden. Drängen Sie ihre Hunde zu nichts. Sie lernen die neue Umgebung von ganz alleine kennen, wenn sie soweit sind.

Deine Aufgabe

Geduld heißt das Zauberwort. Bitte nimm den neuen Freund und Familienmitglied vorsichtig “an die Pfote” und zeig ihm die Welt. Gib dem Hund das Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Liebe, die schlechte Zeit ist vorbei. Streicheleinheiten, ein gefüllter Napf und ein Hundebettchen werden jetzt sein Leben begleiten. Lass ihm Zeit und Du wirst sehen, wie er schnell zu Hause ankommen wird. Aber bitte…. Ein Schritt nach dem anderen und nicht von jetzt auf gleich. Bitte gib nicht sofort auf wenn es nicht so läuft, wie man es sich wünscht….

Aber vergiss nicht, die Erziehung des Hundes beginnt dennoch sofort. Zeigen Sie dem Hund was Sie nicht mögen, liebevoll aber dennoch konsequent. Werden Unarten erst Wochen oder Monate akzeptiert, kann man diese nur schwer wieder korrigieren. Eine gute Erziehung ist wichtig für ein gutes und entspanntes Zusammenleben. Melden Sie sich bitte auch bei Problemen oder Unsicherheiten in einer Hundeschule / Hundetrainer an. Es gibt viele Hundeschulen mit unterschiedlichen Methoden. Alte oder gewaltsame Erziehungsformen lehnen wir nicht nur ab, sie verbieten sich bei solchen Hunden ganz besonders! Es gibt viele neuere und sanfte Methoden der Hundeerziehung.

Wie sehen unsere Anforderungen aus?

Wir erwarten natürlich, dass Sie sich auch mit dem Thema “Hund” beschäftigt haben und den Hund nicht nur adoptieren wollen, weil er „so süß“ ist. Wir beraten Sie gerne, welcher Hund zu Ihnen passt. Nur weil der Hund süß ist oder weil man einen retten möchte, heißt es nicht, dass er gut zu Ihnen passt. Aktive, scheue, ruhige, junge oder auch ältere Hunde müssen zu einem geeigneten Gegenüber, denn sonst wird keiner glücklich.

Falls Sie zur Miete wohnen und einen Hund von uns adoptieren wollen, dann erwarten wir eine Erlaubnis zur Haltung eines Tieres vom Vermieter. (Wir haben in der Hinsicht leider schon zu viel erlebt)

 

Zwinger- und Kettenhaltung?

Zwinger- und Kettenhaltung lehnen wir strikt ab, ebenso die Vermittlung zu Zuchtzwecken.

 

 

Wie läuft eine Vermittlung ab ?

Wenn Sie für ein Tier Interesse haben, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir zunächst abklären können, ob es noch frei ist.

Solange dieser Prozess läuft, werden wir vermerken, dass das Tier eine Anfrage hat.

Als nächstes wird eine Vorkontrolle gemacht. Wir suchen hierfür eine Tierschützerin vor Ort, die sich das neue Zuhause bei Ihnen anschauen wird.

Wenn diese Vorkontrolle positiv verläuft, werden wir das Tier für sie reservieren. Bitte beachten Sie, dass das Tier ab Reservierung zunächst für keinen anderen Interessenten mehr frei ist. Sollten Sie trotz positive Kontrollen dann doch absagen, nehmen Sie ihm die Chancen auf eine Vermittlung für die ganze Zeit.

Eine gute Woche vor Ausreise übermittelt die Tierschützerin den Schutzvertrag, den Sie bitte unterschrieben zurückschicken und überweisen dann auch die Schutzgebühr an das angegebene Bank- oder Paypalkonto.
 Dann wird der Hund für den nächst möglichen Transport reisefertig gemacht (Impfungen usw).

Über den gesamten Zeitraum der Vermittlung stehen wir Ihnen zur Seite, sind da um all Ihre Fragen zu beantworten!

Warum sind Vorkontrollen wichtig?

Wir möchten uns vorab ein Bild von Ihnen und Ihrer Familie machen und natürlich auch von den Lebensumständen. Einer unserer Helfer oder beauftragten Tierschützer wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und einen Termin zur Vorkontrolle vereinbaren. Mit der Vorkontrolle soll verhindert werden, das evtl. der falsche Hund bei Ihnen einzieht. Nach Rücksprache mit der Person, die die Vorkontrolle durchgeführt hat, werden wir Sie umgehend kontaktieren und die weitere Vorgehensweise besprechen. Bitte beachten Sie: die meisten Personen, die Kontrollen durchführen, sind neutral. Das heißt, dass sie den Vermittlungsablauf nicht kennen! Alle Fragen hierzu müssen bitte immer mit dem Verein besprochen werden.

Warum muss man eine Aufwandsentschädigung / Schutzgebühr bezahlen?

“Was soll der Hund denn kosten?” Diese Frage fällt ziemlich schnell, wenn man sich für einen Hund entscheidet. Wir vermitteln alle Hunde gegen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 350,00 Euro, unabhängig von Alter, Geschlecht, kastriert oder unkastriert. Die Aufwandsentschädigung für Katzen beträgt 180,00 EUR.

Diese ist vor der Ausreise des Tieres zu begleichen. Die Kontodaten des Vereins teilen wir mit.

Eine Aufwandsentschädigung ist auf jeden Fall kein Kaufpreis, denn sie dient nicht dem Zweck Geld mit unseren Schützlingen zu verdienen.

Eine Aufwandsentschädigung ist da, um Tiere zu schützen. Vor was eigentlich? Wenn man eine Entschädigung auch in Verbindung mit einem Schutzvertrag verlangt, werden Spontankäufe vermieden, bei denen die neuen Hunde-Katzenbesitzer später den Kauf bereuen und das Tier zurück geben. Man kann dann eher davon ausgehen, dass sich die neuen Besitzer den Kauf gut überlegt haben und sich darüber im Klaren sind, welche Kosten in Zukunft auf sie zukommen. Und aus diesem Grund ist eine Aufwandsentschädigung wichtig. Wir verschenken keine Tiere.

Zusätzlich besteht Tierschutz leider nicht nur aus Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit und ehrenamtlichem Engagement, sondern ist auch mit hohen Kosten verbunden (siehe unter Impfungen).

Bitte habt Verständnis, dass wir keine Ratenzahlungen anbieten können. Die Anschaffung eines neuen Familienmitgliedes sollte gut überlegt.

 

Wie setzt sich die Aufwandsentschädigung bei einem Hund zusammen?

Die Aufwandsentschädigung soll im Vorfeld angefallene Kosten – jedenfalls einen Teil davon – decken.

Denn für jeden Hund, unabhängig von seiner Vorgeschichte, seinem Alter, und welche Kosten er verursacht hat (z. B. Operationen oder andere tierärztliche Behandlungen), wird die selbe Aufwandsentschädigung angesetzt.

Die Aufwandsentschädugung beinhaltet:

die Grunduntersuchung + ggf. Behandlung beim Tierarzt, sowie die Kastration (abhängig vom Alter des Hundes)

Impfungen :

Parvovirose

Staupe

Hepatitis contagiosa canis

Leptospirose

Parainfluenza

Tollwut
Bluttests: (bei allen Hunden die ab dem 17.03.2017 ausreisen)

Snap 4 DX Test:

Borreliose

Ehrlichiose

Granulozytären Anaplasmose

Zyklischen Thrombozytopenie

Herzwürmer

Zustätzlich getestet wird:

Leishmaniose

Babesiose

Ausserdem in der Aufwandsentschädigung erhalten ( und selbstverständlich ) :

Mehrfache Entwurmung

Floh-/Zeckenmittel

EU-Heimtierausweis

Microchip inklusive Implantation

Transportkosten (Transportunternehmen: Archiebald- Transport catei catre Germania)

Futter

Ggf. Unterbringungskosten

 

Wie setzt sich die Aufwandsentschädigung bei einer Katze zusammen ?

Die Aufwandsentschädigung soll im Vorfeld angefallene Kosten – jedenfalls einen Teil davon – decken.

Denn für jede Katze, unabhängig von ihrer Vorgeschichte, ihrem Alter, und welche Kosten sie verursacht hat (z. B. Operationen oder andere tierärztliche Behandlungen), wird die selbe Aufwandsentschädigung angesetzt.

Jede Katze wird von einem Tierarzt zunächst untersucht und gegebenenfalls versorgt.

Die Aufwandsentschädigung beinhaltet:

die Grunduntersuchung + ggf. Behandlung beim Tierarzt, sowie die Kastration (abhängig vom Alter der Katze)

Impfungen:

Katzenschnupfen

Katzenseuche

Tollwut

Bluttests: (bei allen Katzen die ab dem 17.03.2017 ausreisen)

FIP (Feline Infektiöse Periotonitis)

FeLV (Felines Leukose-Virus)

FIV (Felines Immundefizienz-Virus)

Sonstiges:

– Mehrfache Entwurmung

– Floh-/Zeckenmittel

– EU-Heimtierausweis

– Microchip inklusive Implantation

– Transportkosten (Transportunternehmen: Archiebald- Transport catei catre Germania)

– Futter

– Ggf. Unterbringungskosten

Warum ein Schutzvertrag? 

Der Schutzvertrag regelt, wie alle Tierschutzverträge, die wesentlichen Punkte zur artgerechten Tierhaltung. Der Schutzvertrag wird Ihnen vor der Ausreise des Hundes zugestellt, diesen bitte ausgefüllt und unterzeichnet an uns zurück senden.

Was uns am Herzen liegt, bitte beachtet das:   ein Bestandteil in unserem Vertrag besagt, dass der Vierbeiner nicht an andere Personen oder ins Tierheim gegeben werden darf. Er bleibt sein ganzes Leben in unserer (bzw. des Tierschützers) Obhut und muss an uns zurückgegeben, wenn es nicht passen sollte oder es muss eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Wie kommt der Hund zu mir? 

Die Hunde, die über uns vermittelt werden, kommen über Archiebald Transporte (Bukarest) nach Deutschland und Österreich. Die Organisatoren von dem Verein Animal Souls teilen rechtzeitig den Treffpunkt der Übergabe mit und halten Sie immer informiert bzgl. Ankunft. Wir übergeben die Hunde NICHT auf Parkplätzen oder Autobahnen. Alle Hunde im Transport sind über Traces angemeldet.

Bitte beachtet, dass die Tiere nicht bis vor Ihre Haustür gefahren werden können. Es wird versucht so wenig wie möglich Treffpunkte anzufahren, damit die Tiere schnellstmöglich zu Ihnen kommen und nicht ewig im Transporter eingesperrt sind.

Das bedeutet, dass Sie evtl. einige Kilometer fahren müssen um Ihre Maus in Empfang zu nehmen. Bitte bedenkt das vorher und klärt das mit uns ab.

Bitte beachten Sie auch, dass eine genaue Zeitangabe der Übergabe selten eingehalten werden kann. Durch Stau, Unfälle oder evtl. Kontrollen kann es immer zu Zeitverzögerungen kommen. Aber sie werden darüber immer informiert bleiben.

Bei der Übergabe des Tieres erhalten Sie die Internationalen EU-Reisepapiere mit den gültigen Impfungen (Pass) und der Chipnummer Ihres Tieres ausgehändigt.

Pflegestellen ?

Kann ich auch eine Pflegestelle anbieten?

Pflegestellen sind leider nur nach Absprache und unter der Bedingung möglich, dass die Schutzgebühr und nachfolgende Tierarztkosten von der Pflegestelle selbst getragen werden. Selbstverständlich kann die Pflegestelle bei Weitervermittlung des Hundes die Schutzgebühr dann für sich einbehalten.

Seit 01.08.2014 ist zu beachten, dass die Pflegstellen den Paragraph 11 (Tierschutzgesetz)  besitzen müssen. Ohne diesen Nachweis kann kein Tier auf Pflegestelle vermittelt werden. Aber bitte sprechen Sie uns auf das Thema an. Unter Umständen ist es möglich mit einem deutschen Verein zu kooperieren.

Thema "Giardien"

 

Giardien sind mikroskopisch kleine Parasiten, die im Dünndarm von Säugetieren vorkommen.  Giardien sind auch auf den Menschen übertragbar. Sehr viele Hunde, aber auch Menschen haben Giardien, ohne dass sie es wissen und ohne, dass sie sich krank oder matt fühlen.  Neben den Spulwürmern zählen die Giardien zu den am häufigsten vorkommenden Parasiten bei Hunden und Katzen.  Keineswegs sind Giardien aber typische „Rumänen – Krankheiten“, auch hier in Deutschland ist die Infektionsgefahr hoch. Vor allem sehr junge Hunde und Hunde mit einem angeschlagenen Immunsystem erkranken häufiger an Giardien. Ist der Hund gesund und gut ernährt, wird er kaum Probleme mit diesen Parasiten haben, da seine Darmflora eine natürliche Abwehrbarriere darstellt. Giardien werden vor allem durch kontaminiertes Wasser übertragen oder werden mit der Nahrung aufgenommen.

Andra und Pamela achten sehr darauf, regelmäßige Tests der Kotproben zu machen, um Giardien bei ihnen verhindern zu können. Sie hatten sehr lange keinen Befall mehr damit.
Es ist aber möglich, dass die Hunde auf Grund des Stresses oder der Umstellung im neuen Heim anfälliger dafür werden. Bitte sprechen Sie ihren Tierarzt bei Verdacht auf Giardien darauf an.

Häufiger und immer wiederkehrender Durchfall, teilweise mit Blut versetzt, ist ein typisches Kennzeichen von einem Giardien Befall. Junge Hunde erbrechen teilweise sehr häufig und nehmen nur schwer an Gewicht zu. Teilweise haben sie ein stumpfes und glanzloses Fell. Der sichere Nachweis, dass der Hund an Giardien erkrankt ist, ist der positive Test nach Abgabe einer Kotprobe.

Giardien können mit speziellen Mitteln (Fenbendazol, Metronidazol) behandelt werden, die die Parasiten zuverlässig abtöten. Der Hund wird mehrere Tage mit dem Mittel behandelt, ggf. wird die Behandlung nach 2-3 Wochen wiederholt, um einen weiteren Zyklus der Giardien zu unterbinden.

Es empfiehlt sich, den Hund kohlenhydratarm und milchfrei zu ernähren, da dass die bevorzugte Nahrung der Giardien ist.

Kot immer entfernen und Liegeplätze sollten gründlich gereinigt werden und teilweise bietet es sich an, den Hund zu baden. Auch sollte der Hundehalter auf gründliche Hygiene achten und sich häufig die Hände waschen, um eine Infektion zu verhindern.

Giardien lassen sich sehr gut behandeln und wenn man auf die ausreichende Hygiene achtet, ist das Thema recht schnell abgeschlossen und der Hund ist den Parasit wieder los.

"Und dann kam der Rumäne" - (Bericht eines Hundes aus den Strassen Rumäniens)

Und dann kam der Rumäne…
Liebstes zukünftiges Herrchen/Frauchen,
Ich ziehe ab jetzt bei Dir ein. Ich weiß leider noch nicht so genau was da alles auf mich zukommt… Ich kenne deine Hausregeln noch nicht und bin zu Beginn bestimmt recht aufgeregt. So viele neue Sachen und Gerüche, schon allein damit muss ich mich erst noch zurechtfinden. Ich weiß in der Regel auch noch nicht, wo die Toilette sich befindet, denn zuvor war das nicht so entscheidend, wo ich mein Geschäftchen verrichtete.
Vielleicht bin ich etwas erkältet von der Klimaanlage des Transporters, habe etwas gerötete Augen oder mir ist übel und/oder habe Durchfall… Das kann alles mit dem Stress zusammenhängen und sollte nach ein paar Tagen abklingen. Auch dass ich zu Beginn nicht viel esse wäre nicht ungewöhnlich. Wenn wir zum Tierarzt gehen, sei gut informiert, denn ich hatte eigentlich alle Impfungen, die es benötigt und muss nicht nochmal das ganze Programm abbekommen. Mein Immunsystem hat in dem Moment eigentlich genug zu tun mit dem ganzen Transportstress und dem „Ankommen“ im neuen Heim, das sollte man nicht unterschätzen.

Da ich vieles zuvor noch nie gesehen habe und das kann wirklich eine Menge sein, bin ich vielleicht überfordert und reagiere ängstlich. Bitte hab Geduld und zeig mir alles in aller Ruhe, vielleicht auch ein drittes oder viertes Mal.
Ich krieg das, was Du mir bietest. Das bezieht sich eigentlich auf alle Aspekte und vor allem auch auf mein Futter. Ich würde es toll finden, wenn ich nicht irgendein Billigfutter bekomme, das mit künstlichen Zusätzen und Geschmacksverstärkern zugemüllt ist. Gerade wenn ich noch ein Baby bin, werden es Dir meine Knochen danken, wenn ich ein ausgewogenes Futter bekomme. Damit schaffst Du eine tolle Voraussetzung, dass ich lange und vor allem gesund an deiner Seite  sein kann. Hierzu können Dir sicher einige Mitglieder Hilfestellung bieten, wenn Du möchtest.
Die Blase kontrollieren, kann ich erst ab einem gewissen Alter und/oder bis ich verstanden habe wohin ich gehen muss, um mich zu entleeren, bis dahin entschuldige ich mich jetzt schon für die eine oder andere Pfütze. Am liebsten wäre es mir, Du bringst mich in den ersten Wochen regelmäßig, in kürzeren Abständen (ca. alle zwei Stunden) auf „mein Klo“ und lobst mich ganz fest, wenn ich das richtig mache, dann freu ich mich auch!
Glaub mir, ich will es Dir recht machen, aber es ist alles noch so viel!
Am Anfang solltest Du mit mir noch keine großen Touren machen, egal ob ich noch jung bin oder nicht. Am besten du zeigst mir mein nahes Umfeld ganz genau, damit ich mich schnell zuhause fühle und nicht noch mehr neue Eindrücke am Anfang bewältigen muss. Später, wenn ich mich eingelebt habe, (und/oder wenn der Welpe „ausgewachsen“ ist) begleite ich Dich super gerne, beim Wandern, Radfahren, Joggen oder gar beim Reiten. Je besser Du mich „auslastest“ (körperlich und auch geistig!), umso weniger komme ich zuhause auf dumme Ideen.

Ja, wir werden vielleicht einen Moment brauchen, bis wir wissen, was wir voneinander brauchen und möchten, aber unsere Freundschaft wird das absolut wert sein!
Ich werde Dir ein ewig dankbarer und treuer Begleiter sein und werde dich auch nicht enttäuschen, wenn Du mir alles Schritt für Schritt erklärst. Ja, vielleicht brauche ich etwas länger, aber ich kannte zuvor nichts, oder gar nur schlechtes, aber all das ist für uns eine unglaublich tolle Chance, die beste Freundschaft aufzubauen und zu erfahren, die man sich nur vorstellen kann! Ich werde Zeit brauchen… Viel Zeit und Geduld. Auch darfst Du mit mir konsequent sein, denn das bietet mir einen Rahmen in dem ich mich sicher fühlen kann.
Und zu guter Letzt, Du musst wissen, von da wo ich komme, haben mich die Menschen, die mir mein zuhause bei dir ermöglich haben, auch sehr lieb. Sie freuen sich bestimmt ab und an von Dir und mir zu hören oder gar ein Foto oder Video zu sehen! Du kaufst mich nicht, Du adoptierst mich! Das geschieht alles und von jeder Seite mit sehr viel Herzblut!
Solltest Du mal Rat brauchen, so steht man Dir bestimmt mit Rat und Tat zur Seite.
Ich wünsche mir, dass wir lange und glücklich zusammenleben und auch wenn ich noch nicht weiß, was mich erwartet, so soll das mein und hoffentlich auch Dein besseres Leben werden!
________________________________
Danke Tamara Wyss für die tollen Worte